28.01.2020

Smile Fearlessly With The New CariPro



Hello!
Back with a new post and this time in English! I got to test the new CariPro electric toothbrush by SmileBrilliant the last couple weeks and I wanted to tell you something about it. I was never a big fan of electric toothbrushes and was still using a very old school manual one. My dad always tried to encourage me using an electric one because he always said it makes the teeth so much cleaner and is so much easier to use. So one day he got me an electric one and I even used for a bit of time, but I never really saw a big difference to a normal one so I stopped using it. And even though the heads for the brush were really expensive and I didn’t think it was worth spending so much money on it and not seeing a difference. The CariPro has a real whitening system with its different settings and even the heads a way cheaper than the ones for different electric toothbrushes.  
And what can I say? I’m really impressed and can’t imagine anymore going back to a manual one now that I have the CariPro. It’s so much easier to brush your teeth, they feel a lot cleaner afterwards and they really look whiter after using it for a while.  
Brushing my teeth always takes up so much time of my day because I brush them for at least five minutes to make sure they really feel clean. With the CariPro two minutes are enough. The toothbrush vibrates after two minutes and I really have the feeling that my teeth are so much cleaner and they feel so much better than before!
Another really good thing about the toothbrush is that it’s completely waterproof, which is really important for me, because I tend to brush my teeth in the shower sometimes and with that feature I can make sure it’s not gonna break. I was also really impressed by how long the battery of the toothbrush lasts. I was in Australia for two weeks and had the toothbrush with me and the battery is still half full, which means if it’s fully charged it’s going to last up to a whole month. 
Using a non-electric toothbrush I never had different settings and always brushed my teeth the same way. The CariPro contents five different settings like clean, massage, whitening, sensitive and gum care to make really sure your teeth are clean in every part. 

So if you’re looking for a new electric toothbrush, I can really recommend to get a CariPro as it is so much more affordable than other brands and really worth its price!

So if you’re looking for a new electric toothbrush, I can really recommend to get a CariPro as it is so much more affordable than other brands and really worth its price! If your have any further questions you can get to a SmileBrilliant FAQ here. The code janinewx20 gives you 20% off your own CariPro toothbrush.

And you have the chance to ein your own CariPro toothbrush. Just follow this link. Good luck! 

Hallo ihr Lieben! 
Ich durfte die neue elektrische CariPro-Zahnbürste von SmileBrilliant in den letzten Wochen testen und wollte euch ein wenig darüber erzählen. Ich war nie ein großer Fan von elektrischen Zahnbürsten und benutze immer noch eine ganz normale Hand-Zahnbürste. Mein Vater hat immer versucht, mich dazu zu bringen, eine Elektrische zu verwenden, weil er immer sagte, das macht die Zähne so viel sauberer und ist so viel einfacher. Eines Tages hat er mir also eine Elektrische Zahnbürste gekauft und ich habe sie sogar benutzt, aber ich habe nie wirklich einen großen Unterschied zu einer Normalen gesehen, also habe ich aufgehört, sie zu benutzen. Auch die Köpfe für die Bürste waren wirklich teuer und für mich hat es sich einfach nicht gelohnt, so viel Geld dafür auszugeben und keinen Unterschied zu sehen. Die CariPro hat ein echt gutes Whitening-System mit verschiedenen Einstellungen und auch die Köpfe sind einiges günstiger, als die der meisten elektrischen Zahnbürsten.
Also was soll ich sagen? Ich bin wirklich beeindruckt und kann mir nicht mehr vorstellen, zu einer Handzahnbürste zurückzukehren, jetzt, wo ich eine CariPro habe. Es ist so viel einfacher, Zähne zu putzen, sie fühlen sich danach viel sauberer an und nach einer Weile sehen sie auch wirklich weißer aus. 
Das Zähneputzen nimmt immer so viel Zeit in Anspruch, weil ich sie jedes Mal mindestens fünf Minuten lang putze, um sicherzustellen, dass sie sich wirklich sauber anfühlen. Mit der CariPro reichen zwei Minuten völlig aus. Die Zahnbürste vibriert nach zwei Minuten und ich habe wirklich das Gefühl, dass meine Zähne so viel sauberer sind und sich so viel besser anfühlen als zuvor!
Eine andere wirklich gute Sache an der Zahnbürste ist, dass sie komplett wasserdicht ist, was für mich sehr wichtig ist, da ich manchmal meine Zähne beim Duschen putze und mit dieser Funktion sicherstellen kann, dass sie nicht kaputt geht. Ich war auch sehr beeindruckt, wie lange die Batterie der Zahnbürste hält. Ich war zwei Wochen in Australien und hatte die Zahnbürste dabei. Der Akku ist immer noch halb voll. Wenn er also voll aufgeladen ist, hält er bis zu einem Monat.
Mit einer nicht elektrischen Zahnbürste hatte ich nie andere Einstellungen und habe meine Zähne immer auf die gleiche Weise geputzt. Die CariPro enthält fünf verschiedene Einstellungen wie Reinigen, Massage, Aufhellen, Sensitiv und Zahnfleischpflege, um wirklich sicherzustellen, dass die Zähne überall sauber sind.
Wenn ihr also nach einer neuen elektrischen Zahnbürste sucht, kann ich die Anschaffung einer CariPro wirklich empfehlen, da diese viel günstiger ist als andere Marken und ihren Preis wirklich wert ist!

Falls ihr weitere Fragen habt, könnt ihr hier zu einem SmileBrilliant FAQ gelangen. Und mit dem Code janinewx20 erhaltet ihr 20% Rabatt auf eure Zahnbürste!

Außerdem habt ihr die Chance, eine eigene CariPro zu gewinnen. Klickt einfach auf diesen Link., tragt euch ein und wartet ab. Viel Glück! 









18.12.2019

Roadtrip durch Neuseeland




Hallo ihr Lieben, 
ich melde mich zurück und möchte euch gerne über die Zeit, in der meine Mama zu Besuch war, berichten. 11 Tage sind wir zusammen auf der Nordinsel Neuseelands herum gereist und haben einen weiteren Teil des Landes erkundet. Gestartet sind wir hier in Auckland und zu allererst ging es für uns in das Strandhaus meiner Gastoma nach Onemana in Coromandel. Dort haben wir 3 Tage verbracht, hatten mit dem Wetter jedoch leider nicht so großes Glück, da es sehr windig und etwas kühl war. Nichtsdestotrotz haben wir es sehr genossen und besonders die Bootstour, die wir am letzten Tag gemacht haben, war ein absolutes Highlight! Dort bekamen wir dann die bekannte Cathedral Cove zu sehen, die viele sicherlich aus „Narnia“ kennen. Unser Tourguide war super sympathisch und hat uns einige Insider-Infos gegeben. Auch der Hot Water Beach war ein sehr beeindruckendes Erlebnis, da man so etwas vermutlich nirgendwo anders auf der Welt findet. Man buddelt sich einen Pool mitten am Strand und durch die Vulkanaktivität ist das Wasser ganz warm, sodass man auch bei kaltem Wetter entspannt am Strand sein kann. 
Dann ging es für uns weiter nach Rotorua. Dort blieb vor allem der anstrengende Weg hoch auf den Mount Maunganui im Gedächtnis, der sich aber für die unglaubliche Aussicht definitiv gelohnt hat. Hier wurde dann auch das Wetter viel besser und wir konnten sogar einen kompletten Strandtag einlegen. 
Am nächsten Tag ging es dann zu Wai-O-Tapu, ein Park, in dem man einiges der geothermalen Aktivität Neuseelands zu sehen bekommt. Solche Landschaften gibt es wirklich nur hier und es war total beeindruckend zu sehen, dass so etwas tatsächlich existiert. Besonders der Lady-Knox Geysir hat für Staunen gesorgt. 

Dann haben wir uns auf eine 7-stündige-Fahrt zu unserem nächsten Stop in den nördlichen Bay of Islands begeben. Dort hörte es auch nicht auf mit den Erlebnissen. Von einer Bootstour mit Delfinen bis hin zu Wasserfällen war dort alles dabei. Delfine einmal in freier Wildbahn zu sehen, war mein absolutes Highlight der gesamten Tour. Es war so schön zu sehen, wie sie in ihrer Gruppe das Boot begleiteten und sich immer mal wieder durch einen Sprung zeigten. 
Vierter und letzter Stop war dann der nördlichste Punkt Neuseelands, nämlich Cape Reinga. Hier war es mal wieder spannend zu sehen, welche Vegetationsformen man in Neuseeland vorfindet, denn es ging für uns in der Wüste Te Paki zum Sand-Surfen, was unglaublichen Spaß gemacht hat. Am Cape selbst kann man sehen, wie zwei Meere aufeinander treffen, nämlich der Pazifische Ozean auf das Tasmanische Meer. Auch das ist sehr faszinierend zu sehen, da man eine klare Linie im Wasser erkennen kann und so den genauen Punkt sieht, wo sie sich treffen. Außerdem haben wir uns dort noch einige Strände angeschaut, die durch ihren weißen Sand und das unfassbar blaue Wasser richtiges Urlaubsfeeling hervor gerufen haben. 

Von dort aus ging es dann leider wieder zurück nach Auckland. Wir legten noch einen Zwischenstopp beim größten Kauri Baum ein, der durch seine Größe total surreal wirkte. In Auckland wieder angekommen, war meine Mama noch 1,5 Wochen da und wir schauten uns noch einige Dinge hier in der Umgebung an. Insgesamt war die Tour einfach nur unglaublich beeindruckend und beinhaltete Erlebnisse, die ich sicherlich niemals vergessen werde. Leider war die Zeit nur viel zu schnell vorbei und ich hätte meiner Mama gerne noch die Südinsel gezeigt, aber vielleicht haben wir ja irgendwann noch einmal die Chance dazu. 

Ich hoffe euch gefallen die Eindrücke! 








22.11.2019

Welcome Back! Au Pair in Neuseeland



Hallo ihr Lieben! 
Eine ganze Ewigkeit habe ich mich nun schon nicht gemeldet. Ich habe die letzten 7,5 Monate als Au Pair in Neuseeland verbracht und werde auch noch 4 weitere Monate hier sein. Neuseeland war schon immer mein Nummer 1 Reiseziel und die Möglichkeit zu haben, hier ein ganzes Jahr zu verbringen ist einfach unglaublich toll. Das Land bietet so viel zu sehen. Alleine schon die unfassbar tolle Natur, die man wirklich nur hier so findet und die mich immer wieder aufs Neue fasziniert und begeistert. Man kann so viel entdecken und die Abenteuer gehen einem nie aus. 

Aber nun mal etwas zu meinem Alltag hier. Ich lebe in einer Gastfamilie und passe auf zwei Jungs im Alter von 3 und 6 auf. Eigentlich ein ganz schönes Alter, jedoch glaubt man gar nicht, wie unglaublich anstrengend die beiden manchmal sein können. Dennoch gibt es auch immer wieder wunderschöne Momente, die ich in meinem Leben vermutlich nie wieder vergessen werde. Der Große geht in die 1. Klasse und der Kleine besucht seit wenigen Monaten 3x wöchentlich den Kindergarten, wodurch ich etwas mehr Freizeit habe. Mein Tag beginnt dann immer so, dass ich die beiden morgens fertig mache und mit Frühstück versorge. Sind die Lunchboxen gepackt machen wir uns auch schon auf den Weg zur Schule und anschließen zum Kindergarten. Danach habe ich Zeit für mich und um 14:30 Uhr werden dann beide Kinder wieder eingesammelt. Den Nachmittag verbringen wir immer anders. Mal geht es auf einen Spielplatz, mal auf ein Playdate mit anderen Kindern und mal sind wir einfach nur Zuhause. Dann muss ich auch schon irgendwann anfangen zu kochen und nach dem Abendessen ist mein Tag um 17:30 Uhr zu Ende. 

Die Wochenenden habe ich immer frei und verbringe sie meistens damit, das Land zu erkunden. Mit anderen Au Pairs begebe ich mich dann meistens auf Roadtrips, sodass die Wochenenden hier wirklich immer etwas ganz Besonderes sind. 
Noch nie in meinem Leben zuvor habe ich in einem Jahr so viel erlebt, wie ich es hier tue. Die Zeit hier ist wirklich etwas ganz Einmaliges, was ich niemals mehr vergessen werde. 
Vor zwei Wochen war meine Mama zu Besuch und ich hatte Urlaub, sodass wir gemeinsam etwas das Land erkunden und herumreisen konnten. Das war eine wunderschöne Zeit und die Arbeit fiel nach dem Urlaub leider etwas schwerer, aber bald ist ja auch schon Weihnachten und dann wartet der nächste Urlaub auf mich! Genaueres über unseren Roadtrip und wo es überall hin ging erfahrt ihr dann in meinem nächsten Beitrag! 

Bei den Bildern handelt es sich um ein paar meiner momentanen Lieblingsorte hier auf der Nordinsel Neuseelands. Besonders beeindruckend sind immer die unglaublich weitläufigen, weißen Strände und die vielen Wasserfälle. Langsam schleicht sich auch der Sommer ein und da macht das Herumreisen natürlich noch viel mehr Spaß: 
Bis bald, 

Janine 






Wart ihr schon einmal in Neuseeland? Wenn ja, gibt es Orte, die ihr empfehlen könnt?
© JANINEWX
Maira Gall